Mit vollständiger Automatisierung von der Idee zum fertigen Produkt
Jeder kennt die Wasserflasche, die Handyhülle oder das Gehäuse des Staubsaugers. Eines haben alle Produkte gemeinsam - in der Regel bestehen diese aus Kunststoff. Aber wie entstehen diese Produkte? Aus dieser Fragestellung heraus ist die Idee entstanden, ein eigenes Produkt herzustellen und den kompletten Prozess zu dokumentieren.


Illustration
Nachdem die Produktidee skizziert und illustriert wurde, konnte der erste Design-Entwürfe im 3D-Modell erstellt werden. In dieser frühen Phase war bereits der Formenbauer integriert, sodass entgegen gesetzte Ziele wie Kosten, Funktion und Design permanent diskutiert, abgeglichen und optimiert wurden.

Prototyp
Bevor mit der Konstruktion vom Spritzgußwerkzeug begonnen werden konnte, wurde ein erster Prototyp von Chip/Halter auf einem 3D-Drucker in Kunststoff gedruckt. Form und Funktion waren wie erwartet und so konnte direkt zur Konstruktion des Werkzeugs übergegangen werden.


Konstruktion
Basierend auf dem 3D-Modell von Chip/Halter wurde das Spritzgußwerkzeug im CAD konstruiert. Hier wurden der allgemeine Aufbau und die Funktion des Werkzeuges definiert. Chip und Halter werden in einem Werkzeug produziert. .

Planung
Nachdem das Werkzeug konstruiert wurde, Funktion und Geometrien feststanden, lagen auch alle Normalien fest, die extern eingekauft werden mussten. Aus der Konstruktion stand nun auch die gesamte Stückliste fest. Somit konnte im PPS-System für jedes zu produzierende Bauteil ein Arbeitsplan erstellt und die Ressourcen in der Produktion eingeplant werden.

Fertigung
Vor dem Hartfräsen wurde das notwendige NC-Programm erstellt, zur Werkzeugmaschine übertragen und diese mit den notwendigen Werkzeugen bestückt. Für das spätere Erodieren wurden die Graphitrohlinge in einen Halter montiert und mit einem RFID-Chip zur Erkennung und Auftragszuordnung versehen. Die Graphitelektroden wurden gefräst und im Anschluss die Versatzdaten auf der Messmaschine gemessen. Abschließend wurde die Form erodiert. Das Wechseln von Werkzeugen und Werkstücken wurde im gesamten Produktionsprozess durch Roboter vollständig automatisiert.


Montage
Nach dem alle Bauteile produziert wurden, konnte das Werkzeug montiert werden. Bei der Montage wurde die reibungslose Funktion für den nachfolgenden Spritzgußprozess getestet. Nach der bestandenen Qualitätsprüfung wurde das Werkzeug zur Spritzgussmaschine transportiert.

Produktion
Das fertige Spritzgußwerkzeug wurde dann auf die Spritzgußmaschine aufgespannt. Nach entsprechender Freigabe durch den Formenbauer konnte der Produktionsprozess gestartet und Chip/Halter vollständig automatisiert gefertigt werden.

Das gesamte Video finden Sie hier.
Klicken Sie auf den nachfolgenden Link, um das Whitepaper herunterzuladen. [PDF-Download]



Kontakt


+ 49 (0) 911 / 93 55 38 0
kontakt@certa-systems.com

Interview: VDWF und Industrie 4.0

Das komplette Interview lesen [mehr]

Kundenprojekte

toolcraft [mehr]
Büsser Formenbau [mehr]
TIMM Formenbau [mehr]